Englishen
LedererLaw auf Facebook.com
Video abspielen Egal wie hart es kommt, wir boxen Sie da raus.

Breaking News at Steueranwalt LedererLaw.de

Breaking News at Steueranwalt anwalt.de

Never seen before! Bundesfinanzhof gibt erstmals Beschwerde wegen Falschbeurkundung in Postzustellungsurkunde statt!

I. SACHVERHALT:

Mit seiner Klage macht der Kläger die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Nichtzustellung einer Einspruchsentscheidung des Finanzamts gegen vermeintliche Postzustellungsurkunde geltend.

Der Kläger hatte unter dem 09.06.2011 Einspruch gegen die geänderten Steuerbescheide vom 11.05.2011 eingelegt. Diese basierten auf Ermittlungen der Steuerfahndung zu den sog. O2-Fällen. Dabei rechnet die Steuerfahndung München den freiberuflichen Ingenieuren das wirtschaftliche Eigentum an den Honoraren zu, die Agenturen für deren Tätigkeit an O2 in Rechnung stellten und auf Auslandskonten vereinnahmten. Die Rechtsfrage, ob das wirtschaftliche Eigentum an Zahlungen inländischer Endkunden an nicht domizilierte Agenturen einem Dritten auf Basis einer Wahrscheinlichkeitsbetrachtung gruppenbezogener Ermittlungserfahrungen unabhängig von Umfang und Zeitpunkt der Agenturzahlung an den Dritten und unabhängig von der Durchsetzbarkeit eines Zahlungsanspruchs des Dritten im Konfliktfall zuzurechnen ist, steht zu höchstrichterlicher Überprüfung an.

Das Finanzamt stellte die Einspruchsentscheidung angeblich datierend auf den 19.12.2012 unter dem 20.12.2012 vermeintlich an die klägerische Prozessbevollmächtigte zu. Selbige bestritt die Zustellung dezidiert und unter Beweisantritten. Die seitens der Abteilung Erhebung angeregte Zustellungswiederholung scheiterte an der Intervention der Rechtsbehelfsstelle.

Das Finanzgericht München schloss sich der Auffassung des Finanzamts an und wies den Wiedereinsetzungsantrag zurück.

II. ENTSCHEIDUNG DES BFH:

Auf die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision hob der Bundesfinanzhof das Urteil des Finanzgerichts auf und verwies die Sache an das Finanzgericht zurück.

Das angefochtene Urteil beruhe auf einem Verfahrensmangel (§ 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO); es verletze den klägerischen Anspruch auf Gewährung rechtlichen Gehörs (Art. 103 Abs. 1 GG, §§ 96 Abs. 2, 119 Nr. 3 FGO).

Ein Verfahrensmangel liege nach ständiger BFH-Rechtsprechung vor, wenn das Finanzgericht aufgrund vorweggenommener Beweiswürdigung ohne entsprechende Sachverhaltsaufklärung und entgegen einem Beteiligtenvortrag von einem bestimmten Sachverhalt ausgeht.

So liege der Fall hier.

Das Finanzgericht sei davon ausgegangen, dass das Finanzamt die streitgegenständliche Einspruchsentscheidung im Wege der Zustellung gemäß § 122 Abs. 5 AO i.V.m. § 3 Abs. 1 VwZG durch die Deutsche Post AG bekanntgegeben habe. Es habe dies darauf gestützt, dass ausweislich der Zustellungsurkunde die Einspruchsentscheidung durch Einlegen des Schriftstücks in den zum Geschäftsraum gehörenden Briefkasten zugestellt worden sei, weil seine Übergabe an den Adressaten nicht möglich gewesen sei (§ 3 Abs. 2 VwZG i.V.m. § 180 Satz 2 ZPO).

Zu dieser Feststellung sei das Finanzgericht verfahrensfehlerhaft gelangt.

Zwar liefere die Zustellungsurkunde als öffentliche Urkunde (§ 418 Abs. 1 ZPO) regelmäßig den Beweis für den Zustellungsvorgang. Durch die bloße Behauptung eines anderen als des beurkundeten Geschehensablaufs könne eine Falschbeurkundung in der Zustellungsurkunde somit nicht belegt werden. Hierzu sei vielmehr notwendig, einen anderen als den beurkundeten Geschehensablauf substantiiert darzulegen und zu beweisen. Insbesondere könne der Kläger Umstände darlegen, die geeignet sind, ein Fehlverhalten des Postbediensteten bei der Zustellung und damit eine Falschbeurkundung in der Zustellungsurkunde zu belegen.

Dies sei vorliegend der Fall. Die klägerische Prozessbevollmächtigte habe erstinstanzlich zur zeitlich durchgehenden Besetzung der Kanzlei am vermeintlichen Zustellungstag und zum baulichen Zuschnitt der Kanzlei vorgetragen, die es ausschließen würden, dass - wie in der Zustellungsurkunde angegeben - eine Zustellung durch Übergabe in den Geschäftsräumen der Kanzlei am Zustellungstag nicht habe erfolgen können.

Diesen Vortrag habe das Finanzgericht zwar als "wahr" unterstellt. Es habe jedoch "unter Berücksichtigung der allgemeinen Lebenserfahrung" nicht ausgeschlossen, dass eine Zustellung nach § 180 Satz 1 ZPO durch Einlegen in den zum Geschäftsraum gehörenden Briefkasten zulässig und geboten gewesen sei. Damit habe das Finanzgericht die behauptete Tatsache nicht als wahr behandelt, sondern im Grunde das Gegenteil bereits als erwiesen angesehen.

Darin liege zugleich eine unzulässige Vorwegnahme der von Klägerseite angebotenen Beweise für seine Sachverhaltsdarstellung. Das Finanzgericht habe den Sachverhalt von Amts wegen zu erforschen (§ 76 Abs. 1 FGO). Dabei sei es zwar an die Vorträge und Beweisanträge der Beteiligten nicht gebunden. Es dürfe aber auf die Vernehmung eines von den Beteiligten benannten Zeugen regelmäßig nur dann verzichten, wenn es die Richtigkeit der durch den Zeugen zu bekundenden Tatsache - vollständig - zugunsten der betroffenen Partei unterstellt. Eine Wahrunterstellung befreie demnach nur dann von einer Beweiserhebung, wenn das Gericht wirklich die behauptete Tatsache als wahr behandelt und sich damit nicht in Widerspruch setzt. Auch lasse sich nicht ausschließen, dass das Finanzgericht nach der Zeugenanhörung zu einem anderen Ergebnis gelangt wäre.

III. ANMERKUNG DES VERFASSERS:

Der Bundesfinanzhof hat die strengen Anforderungen an die substantiierte Darlegung eines anderen Geschehensablaufs als in der Zustellungsurkunde bekundet vorliegend als erfüllt erachtet.

Insofern wurde dezidiert und unter Beweisantritten für jede einzelne Tatsache zu den exakten Öffnungszeiten der Kanzlei am streitigen Zustellungstag vorgetragen, ferner zu den Präsenzen der LedererLaw

Kanzleiangestellten sowie zu den kanzleiweiten Prozessabläufen für die Posteingangsbearbeitung nebst Fristenkontrolle. Entsprechende Dokumentationen und Kontrollmechanismen sind wie vorliegender Streitfall verdeutlicht unerlässlich.

Der bauliche Zuschnitt der Kanzlei war ebenfalls substantiiert nebst Grundriss und Fotos zu belegen. Dies war auch durch die Lage der Kanzlei in einem Bürokomplex mit einer Vielzahl von Parteien und einer gemeinschaftlichen Briefkastenanlage im Erdgeschoss veranlasst. Dass die Zustellungen der Deutsche Post AG insbesondere zur streitgegenständlichen Vorweihnachtszeit erheblich fehlerbehaftet sind, wurde durch Vorlage des Originalberichts des NDR Fernsehens vom 03.12.2014 belegt.

Im Ergebnis ist entscheidend, dass die weit verbreitete Praxis von Postzustellern, Briefe gegen Postzustellungsurkunde in (irgend) einen Briefkasten einzuwerfen, ohne zuvor die persönliche Übergabe in einer durchgehend besetzten Kanzlei vorgenommen zu haben, Rechtsstreite wie vorliegenden provoziert. Es wäre zu begrüßen, wenn die Finanzbehörden diesem Umstand im Rahmen ihrer pflichtgemäßen Ermessensausübung Rechnung tragen und dem Rechtsschutzbegehren des Steuerpflichtigen zur Prozessvermeidung abhelfen.

Mehr

Ihr Steueranwalt aus Frankfurt am Main

Ihr Steuerverteidiger für Steuerstrafrecht

Erfolgreiche Prozessführung gleich Result-oriented strategy consulting Plus Beratung zur maximalen Mandantenaufklärung Plus Teamkompetenz zur starken Mandantenvertretung Plus Intelligente Ausschöpfung aller Rechtsmittel

Unser Kampf beginnt dort, wo andere aufgeben!

Unser Fokus:
Die Freiheit unserer Mandanten.

Unser Gegenüber:
Finanzämter und Strafverfolgungsbehörden.

Unser Ziel:
Die konsequente und erfolgsorientierte Vertretung unserer Mandanten.

Und wir kämpfen im Team für Ihre Freiheit!

Unsere Mandanten sind Teil des Gesamtprozesses und bilden mit uns ein Team. Gemeinsam werden wir zu Kämpfern für Ihre Freiheit. Welcher Rechtsweg letztendlich gewählt wird, bleibt Ihnen nach einer detaillierten Beratung selbst überlassen. Vom sichersten bis zum risikoreichen Weg - wir sind Ihr zuverlässiger Partner und immer an Ihrer Seite! Zusammen schaffen wir Mehrwerte, bilden Vertrauen, bauen eine persönliche und nachhaltige Partnerschaft auf, die bestehen bleibt!

Rechtsgebiete Steuerrecht

Betriebsprüfung

Fachkundige Präventivberatung

Mandantenvertretung bei Eskalation

Mit uns stehen Sie den Kampf durch!

Optimale Vorbereitung; kompetente, steuerrechtliche Beratung.

Zuverlässige Erfolgs- und Kostenprognose.

Kooperation mit Ihrem Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Effiziente Durchsetzung Ihrer Rechte & Vergleichsverhandlungen mit den Steuerbehörden. Prozessvertretung im Worst Case vor Gericht.

Steuerfahndung

Souveräne Verteidigung im Steuerstrafverfahren

Denn Freiheit kennt keine Grenzen!

Schutz vor immer konsequenterem Steuervollzug.

Intensive Beratung.

Ausschöpfung aller rechtlichen Mittel.

Verteidigung mit passgenauer Abwehrstrategie im Ermittlungsverfahren.

Deal vs. Prozess

Erfahrene Verhandlungsführung mit den Steuerbehörden

Wir kämpfen für Ihr Recht!

Kompetente und ergebnisorientierte Vertretung gegenüber den Steuerbehörden.

Wir vertreten Sie bei Vergleichsverhandlungen zur schnelleren Streitbeilegung.

Kommt es zum Prozess, profitieren Sie von unserer branchenspezifischen Prozesserfahrung.

Beraterhaftung

Erfahrene Haftungsberatung für Steuerberater

Auf uns können Sie bauen!

Unterstützung von Steuerberatern in steuerrechtlichen Spezialfragen, im Streit mit der Finanzverwaltung, bei Streit mit dem Mandanten.

Überprüfung der Haftungsrisiken im Rahmen verlässlicher Präventivberatung, wie auch von Haftungsvorwürfen im Rahmen umfassender Abwehrberatung.

Referenzen

Wir sind hochkarätig vernetzt!

Beste Verbindungen zu Forschung und Wissenschaft. Dank Zugehörigkeit zu einer Vielzahl von Berufsverbänden. Wir sind Fördermitglied des Deutscher Finanzgerichtstag e.V. und Mitglied u.a.: Steuerberaterverband HessenDeutscher Juristentag e.V.,International Bar AssociationWissenschaftliche Vereinigung für Unternehmens- und  Gesellschaftsrecht e.V.Deutscher Anwaltsverein.

Testimonials



LedererLaw: Ihre Partner für Steuerrecht, Steueranwalt Frankfurt am Main, Fachkanzlei für Steuerrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Steuerprobleme, Betriebsprüfung, Finanzamtsprüfung, Hilfe bei Selbstanzeige, Steuerfahndung, Betriebsprüfung, Gastronomie, Restaurant, Schätzung

Musterverfahren Finanzgerichte

Im Fokus: Offene Steuerprobleme

Zielgruppe:
Gastronomen, Freiberufler und GmbHs aus den Bereichen IT, Handwerk, Handel und Industrie, Gesellschafter-Geschäftsführer, mithaftende Angehörige und Steuerberater.
Problem:
Diese Berufsgruppen stehen oft im Fokus der Finanzbehörde aufgrund von Zuschätzungen und hohen Steuernachzahlungen. Im Mittelpunkt der Steuerfahndung stehen ebenfalls IT-Contractors mit existenzbedrohenden Steuernachzahlungen und drohenden Ausweisungen sowie Vollstreckungen ins Auslandsvermögen.
Kampf:
Durchführung von Einzel- und Gruppenprozessen vor den Finanzgerichten.
Ergebnis:
Effiziente und kostensparende Rechtsklarheit bei offenen Steuerproblemen.

Im Fokus: Haftung bei IT Contractors

Zielgruppe:
Contracting Partners von Banken und IT-Konzernen
Problem:
Vertragliche Zusammenarbeit wird vom Finanzamt oftmals nicht anerkannt. Behauptung: Agenturen hätten ihren Sitz in Steueroasen. Zahlungen an diese Agenturen werden als Einnahmen auf Treuhandkonten eingestuft und sollen rückwirkend versteuert werden.
Kampf:
Ist das wirtschaftliche Eigentum an diesen Agenturgeldern dem Mandanten zuzurechnen? Müssen die Agenturen und deren Berater ebenfalls in Mithaftung genommen werden? Stehen dem Mandanten aufgrund einseitiger Ermittlungen, Untätigkeit oder Missachtung europäischer Steuervorschriften Schadenersatzansprüche gegenüber dem Finanzamt zu?
Ergebnis:
In genau diesen Fällen führt unsere Kanzlei strikt erfolgsorientiert Einzel- und Gruppenprozesse durch. Diese Prozesse gehen durch alle deutschen und europäischen Instanzen.

Im Fokus: Schadensersatz Finanzamt

Zielgruppe:
Gastronomen, Freiberufler und GmbHs aus den Bereichen IT, Handwerk, Handel und Industrie, Gesellschafter-Geschäftsführer, mithaftende Angehörige und Steuerberater.
Problem:
Finanzamt bedroht mit exorbitanten Hinzuschätzungen oftmals die Existenz, beachtet Grundrechte und Grenzen der Schätzungsbefugnis zum Schutz der Mandanten nicht ausreichend.
Kampf:
Schadenersatzprozesse und Beschwerdeverfahren.
Ergebnis:
Schadenersatzansprüche für Mandanten durchgesetzt.

Steuerrecht News

Breaking News at Steueranwalt LedererLaw.de:

Breaking News at Steueranwalt LedererLaw.de:

Never seen before! Bundesfinanzhof gibt erstmals Beschwerde wegen Falschbeurkundung in Postzustellungsurkunde statt! ► mehr
News bei Ihrem Steueranwalt

News bei Ihrem Steueranwalt

Jahreskonferenzen Wissenschaftliche Vereinigung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht und Kongress Steuerstrafrecht und Steuerfahndung! ► mehr
Zuschätzungen bei Gaststätten

Zuschätzungen bei Gaststätten

Schätzmethoden des Finanzamts auf dem Prüfstand: Bundesfinanzhof setzt dem Zeitreihenvergleich zum Schutz der Gastwirte enge Grenzen! BFH 25.03.2015 ► mehr
Umsatzsteuer Ingenieure und ausländische Agenturen

Umsatzsteuer Ingenieure und ausländische Agenturen

Nach der Rechtsprechung unterliegen die Leistungen nicht der Umsatzsteuer. Gleichwohl senden Finanzämter Umsatzsteuerbescheide an Ingenieure. Durchsetzung Ihrer Rechte bei LedererLaw ► mehr
Ältere News anzeigen

Steuerexperten Gesucht

Ihre Zukunft bei uns!

Werden Sie Teil unserer Kanzlei und Teil unserer Erfolgsgeschichte!

Sie haben gute Examina, besitzen einen wachen Verstand und dazu Durchhaltevermögen? Sind ein Teamplayer, der sich nicht vor Problemen versteckt, sondern im entscheidenden Moment die Verantwortung übernimmt? Sie besitzen ein ausgeprägtes Verständnis für wirtschaftliche und internationale Zusammenhänge und weisen sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse auf?

Falls ja, bringen Sie die Grundvoraussetzungen für einen Platz in unserer Kanzlei bereits mit. Bei uns erwarten Sie ein interessantes Umfeld, faszinierende Mandate, komplexe Fragestellungen und hochmotivierte, freundliche Kollegen.

Wenn Sie Interesse haben, senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bitte per Email.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung!

lederer-bewerber

Ihr Weg zum Steueranwalt

Kontakt

Sie benötigen dringend unsere Hilfe bei einem Rechtsproblem?
Zögern Sie nicht, uns sofort zu kontaktieren.

LedererLaw
Kanzlei für Internationales Steuerrecht
Kruppstraße 110
D-60388 Frankfurt am Main

Fon: +49 69 949 4444 2–0
Fax: +49 69 949 4444 2–9
Info[at]LedererLaw.de










Impressum

LedererLaw
Kanzlei für Internationales Steuerrecht

Gesellschafter

Patricia Lederer Rechtsanwältin
Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht,
Fachanwältin für Steuerrecht
in Deutschland

Kruppstraße 110
D-60388 Frankfurt am Main, Deutschland

Fon: +49 69 949 4444 2–0
Fax: +49 69 949 4444 2–9
Info[at]LedererLaw.de
Umsatzsteuer-Identifikationsnr.: DE 220287117

Die Rechtsanwälte der Kanzlei sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen und Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main, Bockenheimer Anlage 36, 60322 Frankfurt am Main.
Tel.: +49 69 170 098-01
Fax: +49 69 170 098-50
www.rechtsanwaltskammer-ffm.de

Die Berufshaftpflichtversicherung besteht bei der

ERGO Versicherung AG
Victoriaplatz 1
40198 Düsseldorf

Der räumliche Geltungsbereich des Versicherungsschutzes umfasst Tätigkeiten in Europa und genügt damit mindestens den Anforderungen der Vorschriften gemäß § 51 Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO).

Plattform der EU zur außergerichtlichen Online- Streitbeilegung: http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Berufsrechtliche Regelungen

Alle berufsrechtlichen Vorschriften können über die Website der Bundesrechtsanwaltskammer unter www.brak.de und der Rubrik "Informationspflichten gemäß § 5 TMG" eingesehen werde.

Außergerichtliche Streitschlichtung
Bei außergerichtlichen Streitigkeiten zwischen Rechtsanwälten und ihren Auftraggebern besteht auf Antrag die Möglichkeit der außergerichtlichen Streitschlichtung bei der regionalen Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main (gemäß § 73 Abs. 2 Nr. 3 i. V. m. § 73 Abs. 5 BRAO) oder bei der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft (§ 191 f. BRAO), bei der Bundesrechtsanwaltskammer, im Internet zu finden über die Bundesrechtsanwaltskammer www.brak.de, E-Mail: schlichtungsstelle@brak.de